Velo parkt mit Gleisanschluss

Vision: Velostation im Elsässertor

Während beim Veloschwerpunkt Ost mit dem Nauentor verbindliche Zusagen ausgehandelt werden konnten, bleibt es beim Elsässertor spannend. Gemäss Projektleiter Verkehrsplanung vom Amt für Mobilität werden jetzt mögliche Veloquerungen (Beantwortung der parlamentarischen Interpellation betreffend Verbesserungen bei der Veloquerung des Bahnhofs SBB) mit der SBB diskutiert. Auch der Bedarf an VeloPP ist ein Thema, darf die Planungsgruppe Gundeldingen anlässlich einer Präsentation am 15.5.23 erfahren, Lösungen werden aber noch keine angeboten. Die Verkehrsführung der Velospur ab Margarethenbrücke zu einer möglichen Velostation im Elsässertor ist noch nicht angedacht. Die Planer setzen die Planung des Veloschwerpunkts West  und die dringend benötigten VeloPP mit Gleisanschluss einfach aus. Mehr darüber weiter unten.

Gesetzt ist: Der Regierungsrat sieht in seiner Antwort auf die oben erwähnte Interpellation unter aktiven Einbezug von Quartierorganisationen und Interessenverbänden vor, Varianten aus Sicht der Betroffenen beurteilen zu können. Auch wenn die Aufgabe komplex ist, VELOP.CH versucht die Variante einer provisorischen Velobahn mit Anschluss an eine Velostation im Elsässbahnhof oder Elsässertor-Parking zu skizzieren. Die Anregung geht auf die mittels Petition von Pro Velo und der Planungsgruppe geforderte Velobahn zurück, welche gleichzeitig mit der provisorischen Passerelle hätte geplant werden sollen.

.

Vision einer Velobahn auf Stahlträgern an den geplanten Lifttürmen befestigt gelegt werden. Die Velobahn ist auch die Voraussetzung für ein Veloparkierung auf dem 1. Perrondach. Zusätzliche Stützen östlich der prov. Passerelle werden obsolet. 
.
.

Vision: Gleisquerung Varianten A und B. Variante B setzt das zurückversetzten der Passerelle West voraus.
.

Rückblick

Hunderte VeloPP gehen mit dem Elsässertor (2005) verloren – Kanton bleibt trotz ausserordentlichem Handlungsbedarf untätig. Die Regierungsrats wurde 2009 erstmals mit eine Anfrage für eine Velostation im Elsässertor konfrontiert. Er beantwortete die schriftliche Anfrage Brigitte Heilbronner betreffend Veloparkplätze beim Elsässertor wie folgt:

Der Regierungsrat nimmt zur Kenntnis, dass das Bau- und Verkehrsdepartement diese Frage den jetzigen Eigentümern gestellt hat. Wir erlauben uns, Ihnen die Antwort der PRIVERA AG, welche die Liegenschaft im Auftrag der Eigentümer betreut, wiederzugeben:

Die heutige Situation sowie die Konzeption des privaten Parkings haben sich in der Zwischenzeit bewährt und wurden demnach auch nicht geändert. Das Parking des Dienstleistungsgebäudes Elsässertor, Basel, umfasst insgesamt 176 Einstellhallenplätze, wovon 117 von Dauermietern belegt und seit Betriebsbeginn voll vermietet sind.

Für den öffentlichen Kunden(Kurz-)parking-Bereich wurden die restlichen 59 Einstellplätze ausgeschieden. Das Betriebs- und Sicherheitskonzept sieht vor, dass die Ein- und Ausfahrt des Parkings abends um 22.00 h bis morgens 05.00 h geschlossen werden und nur noch von Dauermietern mit Badges oder für die Ausfahrt von Kurzparkierern mit entsprechendem Code auf dem Ticket geöffnet werden können.

Für die vorhandenen Veloabstellplätze, welche ausschliesslich durch Mitarbeiter der Mieterschaft benutzt werden, gelten dieselben Öffnungszeiten. Diese sind aufgrund von Sicherheitsgründen und auf die Bedürfnisse der Mieterschaft so abgestimmt. Die Mitarbeiter im Elsässertor, insbesondere die SBB Cargo-Mitarbeiter mit 24Stunden-Betrieb, verfügen über entsprechende Bagdes bzw. Schlüssel, um mit den Velos indas Parking und in die drei Gitterabtrennungen für Veloplätze zu gelangen.

Während den normalen Arbeitszeiten sind rund 600 - 700 Personen im Elsässertor, Basel beschäftigt, wovon zahlreiche mit den Fahrrädern zur Arbeit kommen. Die Kapazität der vorRegierungsrat des Kantons Basel-Stadt handenen Veloplätze im Parking ist beinahe ausgeschöpft. Eine Verlagerung des Veloproblems vom öffentlichen Bereich in das private Parking vom Elsässertor, Basel, können wir uns aus nachstehenden Gründen nicht vorstellen:

  • Das Gebäude bzw. private Parking Elsässertor wurde nicht für eine öffentliche Nutzung konzipiert
  • Schliess- und Sicherheitsaspekte können nicht gewahrt werden (Anspruch der Mieterschaft)
  • Kapazität für öffentliche Veloplätze zu gering (von der Mieterschaft bereits ausgeschöpft)
  • Verlagerung der (Velo-) Frequenz bringt grössere Verschmutzung, Mehraufwand im Unterhalt und in der Überwachung (FM)

Wir bedauern Ihnen keinen besseren Bescheid geben zu können und stehen Ihnen für allfällige Rückfragen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Statt dagegen zu halten und den Empfehlungen Veloforums Schweiz zu folgen, ein adäquates Zugangsregime vorzulegen, lässt das Amt für Mobilität des Kantons Basel-Stadt jegliche Initiative vermissen. Andere Kantone wie z.B. Genf ist mit der Gemischnutzung von Parkhäusern inzwischen einen Schritt weiter. Seit 2021 stehen 20 Parkings zur Velonutzung zur Verfügung: Montbrillant | CFF Cornavin | P+R Etoile | Hôtel des Finances | Uni-Dufour | David-Dufour | P+R Sécheron | P+R Genève-Plage | P+R Sous-Moulin | Lancy-Pont-Rouge | Bachet (Léman Express) | P+R Bachet-Praille | Chêne-Bourg (Léman Express) | Eaux-Vives Sud (Léman Express) | Gazomètres | P+R Vailly  | P+R Pré-Bois | Saint-Antoine​​​​​​ | P+R Bernex. Die Regierung des Kantons Basel-Stadt hingegen belassen es bei einer Absichtserklärung zur Realisierung zusätzlicher Veloabstellanlagen im Bahnhofsumfeld

2013 erhöht der Verein umverkehR mit der Städteinitiative den Druck. Der Kanton Basel-Stadt sieht sich genötigt, dem angenommenen Gegenvorschlag zu folgen und im Rahmen der Verkehrswende die Realisierung zusätzlicher Veloabstellanlagen im Bahnhofsumfeld vorzusehen. Die Regierung verschreibt sich dem Ziel, beim Bahnhof Basel SBB einen Veloschwerpunkt Ost und Veloschwerpunkt West voranzutreiben. Quelle: Absichtserklärung des Kantons Basel-Stadt und der SBB (PDF), siehe auch Artikel Basler Velokonzept.

2023 gewinnt ein Veloschwerpunkt Ost ENDLICH Kontouren. Noch nicht in der Planungsrealität angekommen scheint der Veloschwerpunkt West (Bild unten). Die Velos werden nach Auflösung des Geräteschuppens 2005 zwischen den Birken vor den Elsässertor abgestellt (siehe Strukturanalyse der Parkfläche am Gleisfeld). Das wollen wir korrigieren und fordern die Studie zur Realisierung einer Velostation im UG. Siehe auch Artikel Margarethenbrücke

Ein Veloschwerpunkt Ost ist mit der Velostation im Nauentor endlich Realität. Noch nicht in Planung sind VeloPPs im Westen des Bahnhof SBB. Das Einzugsgebiet verspricht eine grosse Nachfrage.
.
.

Ausbilck 2035

Dem Synthesebericht Zukunft Bahnknoten Basel vom 18. April 2017 entnommen: Im Bereich des zukünftigen Markthallenplatzes werden heute je nach Jahreszeit schätzungsweise bis zu ca. 1‘000 Velos wild parkiert. Durch den Bau der Personenunterführung West und die neue Margarethenbrücke mit direkten Abgängen zu den Perrons wird der Bedarf an Veloabstellplätzen in diesem Bereich weiter zunehmen. Ziel ist, den neuen Markthallenplatz frei von parkierenden Velos zu halten und die ganze Fläche den Fussgängern zur Verfügung zu stellen. Es sollen deshalb ca. 2‘500 unterirdische Veloabstellplätze geschaffen werden. Für die Lage und die Zufahrt eines neuen Veloparkings wurden verschiedene Varianten untersucht. Als Bestvariante soll folgende Anordnung weiterverfolgt werden:

Das 1. Parking-Untergeschoss des Elsässertorgebäudes wird in ein Veloparking mit einer unterirdischen Erweiterung unter dem Markthallenplatz umgebaut. Die Umnutzung setzt das Einverständnis der Eigentümerin des Elsässertorgebäudes voraus. Ansonsten muss das gesamte Veloparking unter Allmend (unter dem Markthallenplatz) gebaut werden.

Die Erschliessung des Veloparkings erfolgt von Westen ab der Viaduktstrasse (westlich des Knotens Markthalle) und von Osten ab der Centralbahnstrasse. Durch die Lage der Zufahrten kann der Knoten Markthalle vom Veloverkehr entlastet werden.

Die Kosten für das Veloparking werden auf CHF 19.5 Mio. geschätzt (exkl. MwSt., Kostengenauigkeit ±30%).

.
Situation Veloparking. Quelle: bahnknoten-basel-f.ch
.

Parlamentarier fordern Velohochbahn beim Bahnhof SBB

Mit dem Bau des Elsässertors sind zahlreiche VeloPP verschwunden. Fehlende Zustimmung des Eigentümers sowie eine sicherer Anschluss verunmöglichten bisher den Plan einer Velostation im Elsässertor umzusetzen. Mit einer Velobahn wäre zumindest der Anschluss gelöst. Zusätzlich wäre die im Konzept Stadtraum Bahnhof SBB skizzierten VeloPP auf den Perrondächern erreichbar. Siehe Testfahrt auf facebook.com.

Die hier angedachte Velohochbahn ist breit abgestützt, auch von Parteien, welche die Velos gerne auf Wegen abseits Verkehrsachsen verbannt haben wollen. Die Zustimmung ist darum von der Velolobby durchzogen. Die Denkmalpflege und das BAK hingegen müssten eine Velobahn parallel zur prov. Passerelle geführt theoretisch genehmingen, die rechtliche Grundlage dafür sind ja identisch mit derjenigen der provisorischen Fussgängerpasserelle. Ob die Velobahn der Urb-X als Provisorium eignet, kann hier unter Beweis gestellt werden. Die Velobahn als definitive Brücke installiert hätte bei der Denkmalpflege einen schweren Stand.

Eine provisorische Velobrücke über die Bahngeleise ist sehr sinnvoll, weil während dem Neubau der Margarethenbrücke sowie dem im gleichen Zeitraum laufenden Bau des Projekts Nauentor auch auf der Peter Merian-Brücke mit erheblichen Verkehrseinschränkungen für den Langsamverkehr zu rechnen ist. Die provisorische Velopasserelle sollte so lange bestehen bleiben, bis auf der Peter-Merian- und Margarethenbrücke wieder genügend Kapazität für den anfallenden Veloverkehr besteht, schreiben der initianten der Motion 23.5452.01. Eine Stellungsnahme der Regierung hat bis zum 8.2.2024 zu erfolgen.

Langjährige Beobachter dürfen sich über das Engagement über die Quartiergrenzen hinaus freuen. Bedauerlich hingegen ist das vom Kanton vorgenommene Themensplitting. Die Veloquerung und VeloPP gehörten thematisch eigentlich zusammen und waren ursprünglich auch unter dem Veloschwerpunkt West zusammengefasst (siehe Kasten oben).

.
.

Vision: Mit dem Velo von der Centralbahnstrasse ins Elsässertor mit Anschluss über das Gleisfeld zum Gundeldingerquartier. Inspiriert durch die Velohelix mit velotauglichen 6.5 % Steigung bei Ulm (siehe google-map). Visualisiert von VELOP.CH
.
.
Artikel zum Thema
Velobahn als Videobeitrag auf FB facebook.com/veloparkt vom 1.8.2023
Grossrat fordert Velo-Passerelle beim Bahnhof SBB bazonline.ch am 6.9.2023
.
Verwandte Artikel
Margarethen Brückenkopf
Wien: Ausbau der Praterbrücke gefordert
Spiralförmiger Velo- und Fussgängersteig
Mit dem Trottinet zum St. Alban-See
Auf dem Tingelyweg
.
.

Geschrieben von VELOP.CH am Montag August 7, 2023

Permanenter Link - Category: loesungen

« Vision Velostation im Elsässertor - Velo parkt sicher mit Gleisanschluss »