Velo parkt mit Gleisanschluss

VELOP.CH

Volumetrische Integration des Parkens

Über dem Bahnsteigareal der Zugstation ist ein Parkgeschoss mit identischer Grundrissfläche angeordnet. Umschlossen werden beide Programme von einer einheitlichen Fassade aus Edelstahlbändern, die wie Fäden um die tragenden Betonstützen gewebt sind. Park und Ride sind räumlich direkt miteinander verknüpft: man fährt mit dem Auto direkt in das Bahnhofsgebäude, gelangt über eine Rampe auf die Parkebene im Obergeschoss.

Nach dem Parken des Wagens nimmt man die Treppe zum ein Geschoss darunter liegenden Bahnsteig, um schließlich mit dem Zug in die Stadt zu gelangen.

Quelle

.

Volumetrische Integration ist auch in Schräglage machbar. Auf der Suche nach unbenutzen Flächen wurde man auf dem Dach der Einfahrt einer Tiefgarage (Bild unten) fündig. Mit dem Umzug der Kantonalbank in den Südpark am Bahnhof SBB und den geschützten Veloabstellplätzen wird bike-to-work noch attraktiver. 

Geschrieben von VELOP.CH am Freitag Januar 4, 2019

Permanenter Link - Category: linkgarten

« Parkhäuser aus Holz - Mit dem Biceberg durch die Decke »