Velo parkt mit Gleisanschluss

VELOP.CH

Stadtraum Bahnhof SBB (Vernehmlassung bis 15.9.2020)

«Herzstück, Gleiserweiterung Richtung Gundeli, Projekt 'Nauentor' – durch diese und weitere geplanten Bauvorhaben wird sich der Bahnhof SBB und seine Umgebung stark verändern» schreibt das Planungsamt Basel-Stadt.

«Um den damit verbundenen Passagierzuwachs optimal bewältigen zu können, den Bahnhof und das Gundeli besser und attraktiv mit der Innenstadt zu verbinden und die Trennwirkung des Bahnhofs zu vermindern, hat der Regierungsrat das Entwicklungskonzept Stadtraum Bahnhof SBB beschlossen. Geplant sind u.a.: Ein neuer Zugang zum Bahnhof im Bereich des Bahnhof SNCF, die Verkehrsentflechtung auf dem Centralbahnplatz, neue Zugänge zu allen Gleisen via neugebauter Margarethenbrücke, eine Veloquerung im östlichen Bahnhofsareal und ein neu gestalteter Markthallenplatz.»

Vollständiger Vernehmlassungstext Stadtraum Bahnhof SBB

.

Anregungen

3.    Wirkungsziele (Seite 15-17)
Anregung: 2010 wurde die kommerzielle Nutzung des Bahnhofs an Bedingungen geknüpft. Mehr Läden gibts nur gegen 700 ­Veloparkplätze, siehe TagesWoche vom 23/12/11. Die Forderungen, allen voran Post Immobilien und SBB Immobilien müssen entsprechend der kommerziellen Nutzung massiv aufgestockt werden, z.B. auf 5000 VeloPP (statt 700 VeloPP 2010 von den SBB gefordert). Mit zusätzliche Dienstleistungen für den täglichen Bedarf ist auch mit Umsatzeinbussen der Geschäfte im Gundeldingerquartier zu rechnen. Das Wirkungsziel kommerzielle Nutzung ist an Bedingungen zu knüpfen, z.B. günstige Mietangebote für Anrainer.

4. Konzeptkarte (Seite 33)
Anregung: Die Planung ist sehr spekulativ. Lage Herzstück-Anschluss / Tiefbahnhof ist noch nicht bekannt.

5.1 Vertiefungsraum 1 (Seite 37 ff)
Anregung: Bahn-Drämmli, Drämmli-Drämmli, Bahn-Velo, Bahn-Fussgänger, insgesamt ein grosses Fussgängeraufkommen und völlig emissionsfrei treffen auf Strassenlärm / Feinstaub. Umsteiger den Abgasen der Autopendler aussetzen ist ein No-Go!  Das Potential, den Bahnhof SBB westlich in die Länge zu ziehen, um die Füssgängerströme in Richtung Stadt besser zu verteilen, ist begrenzt. Beim Ansinnen müssen die Planer auch weiterer S-Bahn-Haltestellen im Blick haben. Andere Städte haben es vorgemacht.

Detail Innere Margarethenstrasse: Eigene Spur für Velo bergwärts (Bild nachfolgend).

.
.

5.3  Vertiefungsraum 3 (Seite 48 ff)
Anregung: Siehe 5.1

5.5  Vertiefungsraum 5 (Seite 66 ff)
Anregung: Wegrecht für Veloweg durch den Reiterbau nutzen! Siehe Veloweg durch den Reiterbau.

.

Andere Stimmen zum Vertiefungsraum 5 (Quellen unten)
"Ein vollwertiger Gleiszugang von der Solothurnerstrasse her ist nötig, dies sorgt für eine bessere Verteilung des Fahrgastaufkommens" meint SP Basel-Stadt. "[...] Eine Verlängerung der neuen Postpassarelle über die Nauenstrasse hinweg" verlangt Gewerbeverband. "Die Planung der angedachten Personen- und Velounterführungen gilt es kritisch zu hinterfragen. Bisher ist unklar, ob die zukünfitgen S-Bahnhalteellen am Bahnhof SBB als Tief- oder Hochbahnhof umgesetzt werden. Nach dem Agglomerationsprogramm Basel 4. Generation, welches sich gegenwärtig im bhördlichen Konsultationsverfahren befidet, sol die Velounterführung unter dem Bahnhof SBB 50 Mio. Franken kosten. diese Kosten stehen in keinem Verhältnis zum erbrachten Nutzen" schreibt die Handelskammer. "[...] konkrete Aussagen bezüglich Verbindungen im Neubau Nauentor selbst" wünscht sich Pro Velo Beider Basel (Bild unten). "Die aufgeführte Personen- und Velounterführung Ost zwischen IWB Platz und Centralbahn-platz „soll geprüft werden.“ (V4  Seite 68). Prüfenswert scheint uns auch eine Veloverbindung durch die Überbauung Nauentor, etwa im Sockelgeschoss zu Lasten des Autoparkings" schreibt die Planungsgruppe Gundeldingen

.

5.6 Vertiefungsraum 6 (Seite 66 ff)
Anregung 1:  Die vage skizzierten Parameter auf der Suche nach Stationen für die Fernbusse muss von MOS/Erdbeerengraben ausgedehnt werden, etwa auf die Gartenstrasse, Dreispitz, Messe und den Bahnhof St. Johann. Für das Befahren der MOS Vorbehalte wie Kontingente aushandeln. Anregung 2. Mehr Durchdringung Veloverkehr. Prominentes Beispiel MOH. Der Platz ist für Velos gesperrt, auf der Strasse hinter dem MOH ist ein Parkfeld für die Feuerwehr eingezeichnet. Bei der Baueingabe war hier der SRF-Sendewagen vorgesehen (der SRF-LKW steht jetzt im LZ). Hier wäre eine klare Signalisation für einen Velo- und Fussweg aufzumalen!

.

Mit dem Meret-Oppenheim-Hochhaus hat die Qualität der Durchdringung des Bahnhofquartiers Gundeldingen für den Veloverkehr leider nicht zu- sondern abgenommen. Das muss nicht sein. Foto: velop.ch

.

Quellen
planungsamt.bs.ch
hosoyaschaefer.com
 

Antworten Verbände und Parteien

  • Planungsgruppe Gundeldingen•Neutraler Quartierverein Gundeldingen (NQVG)
    Interessengemeinschaft Gewerbe Gundeldingen (IGG)
    Wohnliches Gundeli Ost (WGO)
    Quartierkoordination Gundeli (QuKoG) (PDF)
  • Pro Velo Beider Basel (PDF)
  • sp-bs-ch (PDF)
  • fdp-bs.ch (PDF)
  • gewerbe-basel.ch (PDF)
  • hkbb.ch (PDF)

.

Verwandte Themen
E wie Extraspur
NGB Traktandum (5-seitiges PDF)

.

Geschrieben von VELOP.CH am Donnerstag August 20, 2020

Permanenter Link - Category: archiv

« D wie Den Haag - W – wie Wiener Westbahnhof »