Velo parkt mit Gleisanschluss

VELOP.CH

Post Basel 2.0

Das Streichen der Stellen auf der Post Basel 2 beim Bahnhof SBB Basel ist exemplarisch für die schweizweite Straffung der einst wegweisenden Paketpostlogistik. Wohin mit dem Post-Reiterbau? Was anfangen mit dem Posttunnel? Was passiert mit den Elektro-Töffs? Was wird aus den Pöstlern?

Heute schwärmen die Pöstler noch aus, bei der Post Basel 2. Was wird morgen sein? Foto VELOP.CH

.

Die Post Basel 2 im Post Reiterbau im Ostflügel des Bahnhof SBB war mit seiner Erstellung 1980 (Suter + Suter) auf der Höhe der Zeit. 10 Jahre später fällt das Postmonopol für Pakete >2 kg. Briefe werden seit 2006 zentral in Härkingen SO oder ab 2008 Zürich-Mülligen sortiert. So kommt, was kommen muss: 2018 wurde der Öffentlichkeit die Umnutzung des Post Riegelbaus vorgestellt unter dem Projekttitel Areal Nauentor. Die Post Basel 2.0 scheint damit vom Tisch, es droht die Post Basel 0.

.

Mit Förderbändern vertikal verbundenen Geschossen. Auch ein Helikopter-Landeplatz auf dem Dach durfte nicht fehlen. Grafik: PTT-Archiv
.

Dann das: Im März 2018 beteiligt sich die Post zu 51% an der notime AG, einem Schweizer Technologieunternehmen. "Damit möchte die Post eine gegenwärtige Nische besetzen, die sich in absehbarer Zeit zu einem relevanten Markt entwickeln wird. Vor allem urbane Kunden wollen immer öfters noch am gleichen Tag die bestellte Ware erhalten. Im hart umkämpften Logistikbereich ist es deshalb für die Post entscheidend, sich früh in diesem Wachstumsmarkt zu positionieren und dabei eine führende Rolle zu übernehmen" teilt post.ch mit.

,

Artikel zum Thema
Logistikzentrum Basel weicht Bahnhofüberbauung post.ch am 28.5.2018

.

Spedition im Umbruch

.

Blick in ein Logistikzentrum von Brack 2018.
.

Zalando, Amazon oder Alibaba sind inzwischen zu Pionieren der Lager- und Paketlogistik aufgestiegen. Aber auch sie werden von der Realität eingeholt: Mit der Verkehrsproblematik verteuert sich der Transport von Retouren, was beispielsweise Amazon dazu zwingt, massenhaft neuwertige Produkte zu vernichten (faz.net vom 8.6.2018).

Gefragt: Der Sattelzug DXTRactor/AHJumbo bietet eine Lösung für die Logistik in urbanen Gebieten.

.
.

Von der Strasse auf die Schiene – wo?

Der halbstaatlichen Post und SBB sind es sich selber überlassen Akzente zu setzen bei der Bewirtschaftung ihre Immobilien. Sie sind vom Bund her sogar dazu verpflichtet mit Rendite ihre Pensionskassen zu sanieren. So kann nach ökonomischem Gutdünken in die Höhe gebaut werden, sofern sich die SBB und Post nebst den Bestimmungen des Bau- und Planungsrechts auch an das vom Kanton Basel-Stadt unlängst verabschiedete Hochhauskonzept halten. Wer orchestriert aber die Zufahrten und die Lage der Rampen, die Wege zu den Mieterparkplätzen, die Anlieferung zu den Verkaufsflächen, eine reibungslose Logistik? Wer bringt die beiden Sockelmieter Coop und Migros dazu – keinen Steinwurf voneinenander entfernt ans Gleisfeld gekrallt  – sich auf eine gemeinsame Logistik festzulegen statt dass jeder für sich seine Zufahrt baut? Wer übernimmt für das gefährliche Kreuzen schwerer LKWs auf Quartierstrassen die Abnutzungskosten, für die Gefahren auf geschnittenen Velowegen und Trottoirs die Verantwortung? Warum wird zur Verbesserung des Verkehrsflusses keine Rampe auf der Mittelspur vorgesehen? Und zuletzt noch: Wie steht es um die Verlagerung von der Strasse auf die Schiene? Wie soll es vorwärts gehen, wenn die Strassen schon voll sind, noch bevor der geplante Hochhauscluster rund um den Bahnhof SBB fertiggestellt ist? Ein entfesselter Immobilienmarkt lässt keinen Stein auf dem anderen. Darum ist es jetzt wichtig, genauer hinzusehen.

.
.

Spedition 1980 versus Logistik 2020

Der Bahnhof Basel SBB trumpft heute mit 2 Logistikzentren auf, deren Konzepte unterschiedlicher nicht sein könnten: Spedition 1980 (SBB, Post) mit Autobahn- und Gleisanschluss und Logistik 2022 (Spedition privat). Hauptkritikpunkt: Das neue Logistikzentrum Meret-Oppenheimstrasse erreichen LKWs von der Autobahn nur über Umwege (siehe Grafik nachfolgend). Weil im Meret-Oppenheim-Hochhaus wider Erwarten keine Verkaufsflächen vermietet sind, werden auf diesem Umweg praktisch 100% der Waren per elektrische Gabelstapler durch die ausgedienten PU im UG zum Zielort, den noch im Bau befindlichen Westflügel angeliefert. Die Besteller sind Gastrobetriebe, Migros, Schuhe, Zara sowie SBB Reisebüro etc.

Von einer innovativen Logistik und klugen Verkehrsführung, wie sie in den 80ern beim Bau der Post Basel 2 umgesetzt war ist man heute beim Meret-Oppenheim-Logistikzentrum leider weit entfernt. Damit verliert auch die neue Architektur etwas an ihrer Strahlkraft. Zu wenig Interesse an Belangen des Quartiers, keiner spricht von der Zunahme von LKW-Fahrten, den Umwegen die sie fahren und den Velowegen die sie kreuzen.

.

Das neue LZ MOS (ab 2020) erreichen LKWs von der Autobahn über die völlig überlastete Nauenstrasse, unzählige Tramlinien beim Strassbourg-Denkmal kreuzend und über die nicht dafür ausgelegte Margarethenbrücke. Der ideal gelegenen Post (bis 2020) wurde aus politischen Gründen der Stecker gezogen. Der daraus resultierende Kollateralschaden für Umwelt und Langsamverkehr ist beträchtlich.

.

Was, wenn man die Pöstler und die Bähnler weiter hätte arbeiten lassen? Auf Rochaden am Gleisfeld verzichtet worden wäre? Die Strassen wären sicherer, die Luft besser und der Velokurier hätte seinen Platz an der Meret-Oppenheim-Strasse wohl behalten können.

.
.

Ein Blick auf die Bahnzukunft im Raum Basel

Wie der regionale Güterverkehr abgewickelt wird und wo von der Strasse auf die Bahn in Zukunft umgeladen werden kann, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Die Logistik des Güterbahnhof Wolf wird zu grossen Teilen nach Gateway Basel Nord verlegt. Der Plan ist so ambitioniert wie umstritten. Umweltorganisationen und Logistiker haben das Referendum zum Hafenbecken 3 ergriffen. Aus Sicht der Strassensicherheit ist zu bedenken: Einzelne überregionale Logistikzentren wie der Gateway Basel Nord zieht LKWs an und erzeugt mehr Verkehr als viele regionale Bedienpunkte. Die Bedienpunkte machen das Schienennetz.

Die Bahnzukunft im Raum Basel am 15.11.2013

.

Cargo Sous Terrain und Next Generation Train Generation

.

Vom Wolf zum Westflügel könnte via Posttunnel auf der Schiene direkt statt auf Umwegen ins LZ MOS geliefert werden. Der Posttunnel zu erhalten und zu nutzen wäre die ideale Voraussetzung für die Zukunft, wie sie gegenwärtig mit Cargo Sous Terrain oder Next Generation Train Cargo skizziert wird. Dem Vernehmen setzt die Post aber mehr auf elektronischen Datenverkehr sowie auf Immobilien, der Logistikspezialist gibt sein Kerngeschäft auf. Die Zunahme des LKW-Verkehrs ist damit für die nächsten 20-30 Jahre vorprogrammiert.

.

Verwandte Beiträge
Velo parkt mit Gleisanschluss
Bedienpunkte machen das Eisenbahnnetz
Velo und Ökonomie
Rücksichtsnahme auf ÖV/Velo verschlingt Unsummen

.

Interessante Zeitungsartikel
Lastwagen statt Velos hochparterre.ch am 1.5.2020
Die Elektro-Dreiradroller der Pöstler post-media.ch am 23.7.2020
Amazon-Chef nutzte jüngste Kursanstiege standard.at am 7.8.2020
Jeff Bezos, Amazonchefs Nettovermögen wächst businessinsider.com am 20.7.2020
Der grosse Post-Umbau thunertagblatt.ch am 14.5.2020
Hauptpost schliesst definitiv aubijoubasel.ch am 6.11.2019
coop@home Nachhaltigkeit www.coop.ch (PDF) 31.12.2018
Mehr Velos und weniger Autos in der Stadt onlinereports.ch 15.6.2929
Spedition der Mango während Corona-Krise nzz.ch vom 10.6.2020
Der grosse Post-Umbau tagesanzeiger.ch vom 14.5.2020

So baut die Führung das Unternehmen um bzbasel.ch vom 14.5.2020
Die Post verdient nichts am Päckli-Boom aargauerzeitung.ch vom 12.3.2020
Scharfe Kritik an den Promotoren von Gateway Basel Nord onlinereports.ch am 16.2.2020
Leistungssteigerung (Gleise 19/20) Basel ab Ende 2025 company.sbb.ch am 6.2.2020
Gateway Basel Nord: Swissterminal vor Bundesgericht bzbasel.ch vom 3.2.2020
Ende für die Dreispitz-Bahn baz.ch vom
Der Weg für Cargo sous terrain ist frei tagesanzeiger.ch (Abo) vom 29.1.2020
7900 Flotten-Fahrzeuge fossilfrei aargauerzeitung.ch am 12.10.2019
Viel Platz auf dem Wolf für smarte Ideen cargo.sbb.ch am 1.2.2019
Neue Welt der Post cargo.sbb.ch am 30.08.2017
Deutsche Post DHL übernimmt StreetScooter eurotranport.de 9.12.2014

.

Mit Straffung des Postfilialnetzes und auch der Verlegung der Post-Verteilzentrale Bahnhof SBB auf das Dreispitz-Areal lohnt sich Spedition der kleinen Chargen auf Cargobikes, Kyburz Classic etc. (Bild links) kaum noch. Nach Möglichkeit werden heute schon Pakete vor Ort im Quartier vom LKWs auf Kyburz umgeladen. Auch parken Spediteure vermehrt auf der Velospur (Bild rechts), Abstriche bei der Verkehrssicherheit werden dabei in Kauf genommen.

.

Verwandte Themen
Lieferwagen und PKWs auf Velostreifen sind ein Ärgernis velojournal.ch am 20.10.2020
Fuhrhalter fühlen sich im Stich gelassen bzbasel.ch am 22.9.2020
Wenn Briefe nur noch einmal die Woche ankommen srf.ch/news am 30.8.2020
Post holt im ganzen Land Petflaschen ab aargauerzeitung.ch vom 27.8.2020
Bund klagt gegen Postauto-Kader tagesanzeiger.ch vom 27.8.2020

Geschrieben von VELOP.CH am Sonntag Dezember 9, 2018

Permanenter Link - Katagorie: loesung, archiv

« ECO-Cycle - Velotunnel unter dem HB Zürich »